Die Nominierten für den Leipziger Bewegungskunstpreis 2017 stehen fest

Die Juryentscheidung wurde gefällt und die drei Anwärter für den Leipziger Bewegungskunstpreis 2017 stehen nun fest. Die nominierten Stücke sind „Am Brühl – Ein Abriss“ von Sascha Schmidt, „Candide oder Die letzte aller möglichen Welten“ von Rico Dietzmeyer und Malanie Lanes Tanzperformance „Wonderwomen“.

Ausgewählt wurden Produktionen aus insgesamt 27 Einreichungen – dem bislang größten Bewerberfeld seit Bestehen des Leipziger Bewegungskunstpreises. Die drei Anwärter werden am 2. +  3. Februar 2018 beim Bewegungskunst-Festival live zu sehen sein, an dessen Ende der Sieger gekürt wird.

Am Brühl – Ein Abriss. Foto: Joachim BergerAm Brühl – Ein Abriss. Foto: Joachim Berger

Candide oder Die letzte aller möglichen Welten. Foto: Anne Schädel Candide oder Die letzte aller möglichen Welten. Foto: Anne Schädel

Wonderwomen. Foto: Hannes Kempert

Wonderwomen. Foto: Hannes Kempert